Möge diese Woche arm an Konflikten sein!

Wir haben oft Streß und Streit und Konflikte, auch wenn diese nicht offen ausgetragen werden. Wir ärgern uns oft am Tag über andere Leute, sei es, weil sie uns im Weg stehen, blöd Auto fahren, nicht so reagieren, wie wir es gerne hätten oder einfach da sind. Das stresst und strengt an, auch wenn wir es nicht immer sofort merken. Jeder Ärger kostet Kraft, und wenn er uns nur von dem abhält, was wirklich wichtig ist. Ganz zu schweigen von Auseinandersetzungen mit den Menschen, die uns nahestehen.

Möge diese Woche arm an Konflikten sein! weiterlesen

Schamanisches Leben XIII: Bekannte Verhaltensweisen öffnen keine Türen zu neuem Erleben

Wenn wir das Gefühl haben festzustecken und nicht weiterzukommen, immer wieder an demselben Punkt zu stehen, ohne dass sich etwas ändert, dann ist die Zeit gekommen, neue Wege zu gehen. Denn offenbar bringen uns unsere bekannten Verhaltensweisen jetzt nicht weiter. Wenn sie es täten, hätten wir nicht das Gefühl, dass sich nichts ändert.

Schamanisches Leben XIII: Bekannte Verhaltensweisen öffnen keine Türen zu neuem Erleben weiterlesen

Warum wir uns die Umgebung suchen sollten, in der wir gefeiert werden

Das Beitragsbild ist wunderschön – und provokant. Ist es nicht etwas übertrieben, von dem Leben zu erwarten, gefeiert zu werden? Je länger ich darüber nachdenke, desto klarer kommt mein Nein. Nein, es ist nicht übertrieben. Ja, jeder Mensch sollte in seiner Einzigartigkeit und Großartigkeit gefeiert werden. Soweit ist es noch leicht. Und ich auch. Das ist schon schwieriger, finde ich jedenfalls. Aber wenn alle Menschen das verdient haben, dann ich wohl auch. Sonst wäre es nicht logisch, und mit Logik bekommt ihr mich immer. Auch wenn das mit allem kollidiert, was mir beigebracht wurde als Kind. Und danach. Sei wie das Veilchen im Moose, sittsam, bescheiden und rein, nicht wie die stolze Rose, die immer bewundert will sein. Oder so ähnlich zu finden in allen Poesiealben der Mädchen meiner Generation.

Warum wir uns die Umgebung suchen sollten, in der wir gefeiert werden weiterlesen

Weisheit ist es wahrzunehmen, was dieser Moment in unserem Leben braucht

Manchmal ist Arbeit zu leisten. Und manchmal ist alles, was wir tun müssen, unsere Flügel auszubreiten und uns vom Wind tragen zu lassen. Das hängt davon ab, wo wir gerade sind und welche Fragen sich uns stellen. Es ist ebenso fatal, wenn wir in Aktionismus verfallen, wo Ruhe angesagt wäre, wie wenn wir uns nicht bewegen, wo es nötig ist. Weisheit ist es, den Unterschied wahrzunehmen.

Weisheit ist es wahrzunehmen, was dieser Moment in unserem Leben braucht weiterlesen

Schamanisches Leben XII: Wie verändere ich mich Schritt für Schritt?

Wenn ich etwas in  meinem Leben verändern will, dann reicht es ja nicht aus, sich das vorzunehmen. Okay, manchmal vielleicht schon. Es gibt Punkte, die ganz einfach zu verändern sind: die Wohnung, der Job, die Freizeitaktivitäten. Ich meinte jetzt eher Veränderungen in meinem Verhalten, meinen Reaktionen auf das, was mir so begegnet.

Schamanisches Leben XII: Wie verändere ich mich Schritt für Schritt? weiterlesen

Vergesst den Verstand und vertraut euren Sinnen!

Wir denken den ganzen Tag, und wenn wir nicht aufpassen, dann plappert es den ganzen Tag in unserem Kopf vor sich hin, so eine Endlosschleife aus dem, was wir noch erledigen müssen, der Zeitplanung, ungeplanten Gedanken, was wer wann zu uns gesagt hat, allgemeine Merksätze, unfreundliche Ansagen an uns selbst undsoweiterundsofort.

Vergesst den Verstand und vertraut euren Sinnen! weiterlesen