Schamanisches Leben Teil VII – wie stelle ich Verbundenheit her?

Letzte Woche habe ich darüber geschrieben, dass die Schamanin in ihrem Leben mit allem verbunden ist. Ein Weg tiefer in die Verbundenheit ist das Gebet an alle Lebenswesen, das ich euch letzte Woche ebenfalls vorgestellt habe. Nun kann ich mir aber auch gut vorstellen, dass ihr euch fragt, wie genau diese Verbundenheit verstärkt und erlebt werden kann.

Ich kenne verschiedene Wege, mich wieder in ayni zu bringen. Ayni ist das schamanische Wort für die Verbundenheit, das Einverstandensein, das Zusammenschwingen mit allem, was ist. Der erste, schnellste und einfachste Weg, die Verbundenheit zu erleben, ist der wache Blick auf alles um mich herum. Die Schönheit, die mich umgibt, raubt mir den Atem und treibt mir Tränen in die Augen, wenn ich mir nur die Zeit nehme, sie auf mich wirken zu lassen. Die Augen der Menschen um mich herum, die Farben des Himmels, die Stimmen der Vögel, das Rauschen der Blätter, das Schimmern des Sees in der Morgensonne, der Nebel, der sich von der Wiese hebt… Überall ist unfassbare Schönheit. Wenn ich mich darauf einlasse, bin ich sofort ein Teil davon und damit mit allem verbunden. Der zweite Weg, fast noch leichter, ist die Verbindung mit meinem Atem – wenn ich innehalte, meine Aufmerksamkeit mit geschlossenen Augen auf meinen Atem richte und ihn und damit auch mich beruhige, dann bin ich ganz bei mir und somit auch wieder verbunden. Mir hilft es in ganz hektischen Momenten, beim Einatem „Hier“ zu denken und beim Ausatem „Jetzt“. Eine dritte Möglichkeit ist körperliche Bewegung, am besten in der Natur, aber wenn das nicht geht, ist auch das Trimmfahrrad oder das Fitnessstudio recht, denn die Bewegung hat ihre eigene Magie – sie beschleunigt den Atem und den Herzschlag und bringt uns damit in unseren Körper und somit auch in das Hier und Jetzt. Tanzen beispielsweise hat verschiedene Komponenten von ayni – Ausdruck meiner Gefühle, Freiheit meines Körpers und die Verbundenheit mit anderen, die auch tanzen. Ich gehe auch gerne in Fitnesskurse, denn die gemeinsame Bewegung verbindet mich mit allen anderen Teilnehmerinnen.

Ihr seht also, die Möglichkeiten sind endlos – ich wünsche uns allen ein verbundenes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.