Einen kleinen Vertrauensvorschuss braucht jedes Projekt, oder

wie soll etwas entstehen, wenn wir es uns nicht ganz und gar vorstellen können? Es ins Leben träumen, wie die Schamanen sagen?

 

Oder wie Martin Luther King gesagt hat – Vertrauen braucht es, um den ersten Schritt zu tun, auch wenn du noch nicht die ganze Treppe siehst. Weil das Projekt groß ist und die Treppe oben im Nebel verschwimmt. Oder weil dir noch nicht einmal klar ist, wie die ersten Stufen aussehen werden. Was bedeutet das nun rein praktisch?

Wenn wir einen großen Wunsch haben, einen Traum, ein Projekt, wie auch immer wir es nennen, jedenfalls etwas, was uns stark ruft, etwas, wonach unsere Seele sich sehnt, das mehr ist als unser Alltag und unser Leben, egal, wie gut uns dieses gefällt, dann können wir sicher sein, dass das ganze Universum uns unterstützen wird. Alles wird unsere Entwicklung fördern, ja, uns voranschieben. Aus unerwarteten Richtungen werden Lösungen für Fragen kommen, die uns entweder unlösbar erschienen oder die uns noch nicht einmal richtig klar waren.

Das geschieht immer dann, und dann aber auch sofort, wenn wir uns mit voller Kraft hinter unseren Traum stellen, wenn wir alles tun, was wir können, damit er wahr wird. Wenn wir Vertrauen haben, ja, einen Vertrauensvorschuss, dass alles gut werden wird. Wenn wir uns hinter unseren Traum stellen, wozu auch gehört, dass wir uns ganz zeigen. Es gibt da einen englischen Ausdruck, der mir dazu am besten gefällt: if you show up, magic happens. Es gibt keine richtig gute deutsche Übersetzung dafür, am ehesten passt noch, sich hinter das Projekt zu stellen, mutig und ohne Fragen, was dabei herauskommen soll. Denn wir würden uns nicht sehnen, diesen Traum nicht träumen, wenn er uns nicht existentiell wichtig wäre.

Dann sollten wir noch den kleinen weiteren Schritt tun, den Fuß heben und ihn auf die erste Stufe stellen. Das Schlimmste, was dabei passieren kann, ist dass wir merken, dass es nicht so wichtig war. Gut, das ist nicht schlimm, denn dann haben wir es versucht. Nichts ist so schlimm wie das Verharren in der Untätigkeit. Aber meistens wird damit ein wunderbarer Weg beginnen, der die spannendsten Wendungen nimmt und uns immer wieder von Neuem überrascht und beglückt.

Habt Vertrauen in euch und in eure Träume! Und träumt nicht klein, sondern groß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.